Grosse Ernte auf kleinem Raum

Wer in seinem Garten keinen Platz für einen stattlichen Apfel-, Birnen- oder Kirschbaum hat, muss dennoch nicht auf selbst gezogene Früchte verzichten.

Der Sommer beginnt mit einem Klassiker:

den Erdbeeren.

Im Juli und August tragen mittelgroße Sträucher wie die Felsenbirne (Amelanchier lamarckii) oder die Kornelkirsche (Cornus mas) kleine rote und schwarzrote Früchte. Die Sträucher werden oft wegen ihrer schönen und frühen Blüte und der Herbstfärbung gepflanzt. Aus ihren Früchten kann man beispielsweise leckere Marmelade zubereiten.

 

 

Obstzwerge für den Garten

Beerensträucher wie Johannisbeere und Stachelbeere (Ribes), Himbeere oder Brombeere (Rubus) sind pflegeleicht, beanspruchen im Garten nur wenig Platz und können auch in größeren Töpfen gedeihen. Einige fühlen sich sogar in halbschattigen Lagen wohl. Je nach Sorte lassen sich ihre Früchte bereits im Frühsommer ernten. Heidelbeer- oder Preiselbeersträucher (Vaccinium) bevorzugen kalkarme Böden bzw. humusreiches Topfsubstrat und bleiben je nach Sorte klein und kompakt.

 

Spalierobst und Kletterpflanzen

Wenig Platz benötigen auch Obstgehölze, die als Spalier gezogen wurden, so zum Beispiel aus dem breiten Sortenspektrum von Apfel, Birne, Pflaume, Pfirsich oder Aprikose. Durch seinen strengen und schmalen Wuchs ist Spalierobst nicht nur platzsparend, sondern jede Frucht bekommt so auch besonders viel Licht und kann ideal ausreifen. Zudem lässt sich das Obst einfach ernten. Der große Vorteil von Spalierobst ist außerdem, dass man es wunderbar zur Wandbegrünung oder mit einem Gerüst als Raumteiler im Garten nutzen kann. Es verschönert triste Haus- oder Garagenwände oder bildet einen grünen Hintergrund für den Sitzplatz am Haus.

Eindrucksvoller Fassadenschmuck sind auch fruchttragende Kletterpflanzen wie der Echte Wein (Vitis) oder die Kiwi (Actinidia), deren Früchte im September bzw. Oktober reif sind.

 

Obstzwerge für den Topfgarten

Für kleine Gärten oder einen Topfgarten kommt außerdem Zwergobst in Frage. Zwergobstbäume werden häufig nur 1,5 Meter hoch, tragen aber normal große Früchte. Es gibt sie als Miniatur-Bäumchen mit Stamm und kleiner kugeliger Krone oder, von unten bis oben beastet, als schlanke Säule. Zwergformen gibt es inzwischen von fast allen bekannten Obstgehölzen, wie Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume oder Pfirsich. Alle Arten sollten möglichst sonnig stehen. Wächst das Bäumchen auf der Terrasse oder dem Balkon im Topf, ist es wichtig, dass das Pflanzgefäß möglichst groß ist. Wie bei allen anderen Gehölzen, die im Topf gezogen werden, muss das Pflanzgefäß ein Loch im Boden haben, damit überschüssiges Wasser gut abfließen kann. So kann der Ballen im Sommer ausreichend Gießwasser speichern, ohne unter Staunässe zu leiden, wenn es viel regnet.