Dahlien

Der Richtige Zeitpunkt

Das Knollenwachstum bei Dahlien ist gerade jetzt im Gange. Daher sollen die fleissigen Herbstblüher nicht zu früh ausgegraben werden. Raus müssen sie auf jeden Fall, aber erst wenn die ersten Fröste den Blättern zugesetzt haben. Kaltes und nasses Wetter setzt den späten Blühern zu. Auch wenn sich das Dahlienbeet von der herbstlichen Farborgie zu einem mässig hübschen Anblick gewandelt hat, sollte man mit dem Winterquartier für die Knollen noch ein wenig warten. Für alle, die die Ordnung lieben, empfiehlt es sich, Dahlien vor dem Schneiden und Ausgraben mit einem Etikett zu versehen, das im Frühjahr über Farbe, Höhe und Namen Auskunft gibt, damit auch im nächsten Herbst kein Chaos im Dahlienbeet herrscht. Dasselbe gilt im Übrigen auch für die Knollen von Begonien und Gladiolen. Bei sonnigem, trockenem Wetter schneidet man die Stängel der Dahlien bis auf 10 cm zurück, dann werden die Knollen mit einer Grabegabel vorsichtig aus der Erde gehievt und durch Schütteln von der Erde befreit. Damit die Feuchtigkeit in den hohlen Stängeln keinen Schaden anrichtet, werden die Knollen kopfüber in eine Holzkiste gelegt und zum äusserlichen Abtrocknen an einem trockenen, kühlen Ort gestellt. Erst dann können die Knollen eingelagert werden.

Dahlien einlagern 

Dahlien müssen kühl und dunkel überwintern. Die meisten Keller sind heutzutage jedoch zu warm, was eine Austrocknung der Knollen zur Folge hat. Empfohlen wird eine Temperatur von 5 bis 7 Grad Celsius. Ist es wärmer, kann man die Knollen in torffreier Erde oder Sand einlagern, den man von Zeit zu Zeit etwas anfeuchtet. Knollen können aber auch auf Drahtgittern oder Holzstellagern, die für gute Luftzufuhr sorgen, gelagert werden. Bei dieser Art der Lagerung kann man die Knollen auch gut auf Fäulnis oder Schimmel kontrollieren. Eine weitere Lagermöglichkeit sind aufgehängte Plastiksäcke mit grossen Luftlöchern oder Holzkisten, mit Zeitungspapier ausgelegt. Eine regelmässige Kontrolle ist ratsam.

Knollen teilen

Damit sie nicht austrocknen, werden die Knollen erst vor dem Auspflanzen im Frühjahr geteilt. Man sieht ja auch erst im Frühjahr, ob tatsächlich Triebe kommen. Die Augen und Triebe kommen bei Dahlien nicht aus der Knolle, sondern aus dem Wurzelhals. Am jeweiligen Wurzelhals muss mindestens ein Auge sichtbar sein. Geteilt wird, wenn der Stock zu viele Knollenteile gebildet hat, denn diese könnten sich gegenseitig bei der Bildung neuer, junger Knollen behindern. Auch werden zu viele Triebe gebildet, die dann oft zu klein und zu schwach sind. Dahlien erzeugen im Übrigen keine Bodenmüdigkeit und können im Frühjahr wieder an dieselbe Stelle gepflanzt werden.